phoca_thumb_l_feuerwehr-009.jpgDas Jahr 2010 hatte kaum begonnen, ging schon der erste Alarm ein. Die Brandmeldeanlage hatte die zu Kohle verbrannten Toasts als erste gerochen und Alarm ausgelöst. Danach wurde es ruhig. Ein riesiger Ast auf der Strasse nach Hofenacker und Geruchsbelästigung im Industriegebiet konnten ohne Alarmauslösung erledigt werden.


Am 7. Juli 2010, zwei Stunden vor dem WM Halbfinal Spanien – Deutschland, klingelten alle Telefone und Pager der Feuerwehrleute. Alarmmeldung: Brand im Beeracker. Als beim Gebäude weder Feuer noch Rauch zu sehen war, dafür aber die Herren vom Feuerwehrinspektorat, war schnell klar, dass es sich um die Alarminspektion handelte. Diese wurde von der Feuerwehr Ramsen-Buch unter grossem Einsatz in vollem Umfang erfüllt.

 

wettkampfDie Höhepunkte: Der Wettkampf, welcher der Atemschutz nach einem Kopf an Kopfrennen mit dem Zug I für sich entscheiden konnte. Die Hauptübung, welche wir beim Bucher Gemeindepräsidenten durchführen konnten. Wir durften dieses Jahr folgende ADF’s zum Korporal befördern: Ramona Jartouth, Anais Brütsch, Führungsunterstützung. Falk Pschebezin, Elektriker, Hug Silvia, Einsatzformation Buch. Mit Karl Hug durfte ein erfahrener Gruppenführer und Mitglied der Feuerwehrkommission nach 25 Jahren in den Feuerwehrruhestand gehen. Bei der Rekrutierung im November haben wir 11 neue Feuerwehrleute dazu gewonnen. Während dem Jahr hatten 13 Feuerwehrleute den Dienst quittiert oder wurden vorzeitig entlassen.

 

Ins Übungsjahr 2011 wird die Feuerwehr mit Übungsformationen starten. Die Begeisterung hielt sich bei der Mannschaft in Grenzen, da es unweigerlich auch Änderungen in den Zugseinteilungen gab. Es ist aber die einzige Möglichkeit, die Ausbildung zeitgemäss und komplett durchzuführen. Im November wird der Atemschutz einen halben Tag an ihre Leistungsgrenzen gehen. Bei Hitze, Feuer und Rauch, im Ausbildungszentrum Andelfingen, wird unter realitätsnahen Bedingungen geübt. Wie immer wird auch der Wettkampf im Juli nicht fehlen.
phoca_thumb_l_dsc_0063.jpgDie gemeinsame Ausbildung von Sanität und Führungsunterstützung mit dem Stützpunkt Stein am Rhein haben sich bewährt. Bei Personalmangel sind der Stützpunkt sowie auch die Feuerwehr Ramsen-Buch in der Lage, die Fachdienste der anderen Feuerwehren direkt über 118 aufzubieten.

 

Für mich geht ein wiederum bewegtes Feuerwehrjahr zu Ende. Wir konnten gemeinsam viel erreichen, aber viele Punkte sind noch offen und warten auf Erledigung. Es wird zusehends schwieriger, Feuerwehrleute tagsüber im Dorf zu haben, die einen Ersteinsatz leisten können. Eine gute Zusammenarbeit mit dem Stützpunkt ist somit unabdingbar. Grundsätzlich wollen wir aber, so weit wie möglich eigenständig bleiben.

Ich möchte mich bei allen Feuerwehrleuten für den Einsatz im Jahr 2010 bedanken. Speziellen Dank geht an die Gruppenführer, Offiziere, Zugführer und die Chefs vom Ausbildungszug, welche viel von Ihrer Freizeit opfern, damit wir interessante und lehrreiche Übungen haben.

 

Der Kommandant
Daniel Gnädinger