b_180_0_16777215_00_images_phocagallery_2016_2016-10_hueb_schule_thumbs_phoca_thumb_l_IMG_1331.jpgDirekt nach dem Firstresponder-Einsatz wurde die nahezu komplett angetretene Feuerwehr Ramsen-Buch zur Einsatzübung am Schulhaus Wisli beordert. Unter den Augen der Übungsleiterin Monika Schatt mussten 20 Kinder aus dem Schulhaus gerettet werden. In der Annahme, dass die Brandschutztüren versagt haben und das ganze Treppenhaus unter Rauch stand, war es für den Einsatzleiter Marcel Hug eine besondere Herausforderung. Umgehend befahl er einem Atemschutztrupp das Treppenhaus abzusuchen, während von aussen die Kinder über Leitern gerettet wurden.

b_180_0_16777215_00_images_phocagallery_2016_2016-10-hueb_st_thumbs_phoca_thumb_l_fwrabu-haupt16-070.jpgDiese Übung war auch für den Sanitätsdienst eine grosse Herausforderung. So mussten sie nebst allen Verletzten auch die geretteten Kinder betreuen. Ein wichtiges Element dieser Einsatzübung war auch das neue Tanklöschfahrzeug, welches alleine schon wegen der Beleuchtungsmöglichkeiten eine riesige Hilfe war.

Mit knapp 80 Männer und Frauen waren 90% der Wehr anwesend. Dem entsprechend gross war auch die Schlagkraft der Wehr und es wunderte nicht, dass alle Kinder innert kürzester Zeit, sicher aus den Räumlichkeiten befreit wurden. Auch die Übungsleiterin war mit der geleisteten Arbeit von Mannschaft und dem Kader zufrieden und fand nebst einigen Tipps viele lobenden Worte. Diese Übung war aber auch ein wichtiger Test um herauszufinden, was es heisst, wenn die Brandschutzvorrichtungen versagen würden.

b_180_0_16777215_00_images_phocagallery_2016_2016-10_hueb_schule_thumbs_phoca_thumb_l_IMG_1346.jpg b_180_0_16777215_00_images_phocagallery_2016_2016-10_hueb_schule_thumbs_phoca_thumb_l_IMG_1312.jpgb_180_0_16777215_00_images_phocagallery_2016_2016-10_hueb_schule_thumbs_phoca_thumb_l_IMG_1388.jpg

Alle Bilder von Stölle und Andi sind unter Fotos zu finden.

b_180_0_16777215_00_images_phocagallery_2016_2016-10-hueb_st_thumbs_phoca_thumb_l_fwrabu-haupt16-021.jpg

b_180_0_16777215_00_images_phocagallery_2016_2016-10-hueb_st_thumbs_phoca_thumb_l_fwrabu-haupt16-022.jpgIn diesem Jahr begann die Hauptübung 2016 bereits um 18:40 Uhr. Die frisch ausgebildeten Firstresponder hatten ihre Einsatzübung unter den Augen vieler Besucher und Gästen. Zusammen mit zwei Rettungssanitäter der Spitäler Schaffhausen übten die Firstresponder, die Reanimation einer Person und die nahtlose Übergabe an den Rettungsdienst. Die Übung wurde für die Bevölkerung von Kommandanten Daniel Gnädinger und Markus Mayer vom Rettungsdienst kommentiert.

Mit wenigen Worten wurden die nötigen Absprachen getroffen und die Reanimation konnte sofort beginnen. Ruhig und gelassen arbeiteten die Firstresponder an der Puppe die vor ihnen auf dem Boden lag. Kompression, Beatmung und das Abarbeiten der Checkliste ging hand in Hand. In der Zwischenzeit wurde zusätzlich der Defibrillator am Patienten angebracht. Die Aufgabe der Firstresponder ist es die Blutzirkulation durch die Kompression aufrecht zu erhalten und so das Gehirn mit den nötigen Sauerstoff zu versorgen. So kann die Zeit bis zum Eintretten der Rettungskräfte überbrückt werden.

b_180_0_16777215_00_images_phocagallery_2016_2016-10-hueb_st_thumbs_phoca_thumb_l_fwrabu-haupt16-024.jpgAls der Rettungdienst eintraf, wurde er über den Zustand des Patienten informiert. Die weitere Versorgung des Patienten erfolgte ohne Unterbruch gemeinsam mit den Firstrespondern. Markus Mayer kommentierte die Arbeit am Patienten. Die vielen Zuschauern verfolgten den Ablauf gespannt.

Nach 20 Minuten wurde die Übung abgebrochen und der Kommandant konnte ein positives Fazit aus der Übung ziehen. Diese Einsatzübung gibt den Firstrespondern auch die nötige Sicherheit für die Einsätze. Dies folgten dann unmittelbar nach dem Hauptübung am 7.11, 12.11 und 13.11.2016.

Ein grosses Dankeschön gilt hier an den Rettungsdient der Spitäler Schaffhausen, welche an der Übung teilnahmen.

Hauptübung 2015Am Freitag, 28. Oktober 2016 findet die Hauptübung der Feuerwehr Ramsen-Buch statt. Ab 18:40 Uhr zeigen wir Ihnen einen Firstresponder-Einsatz und ab 19:00 Uhr sehen Sie die Feuerwehr Ramsen-Buch im Einsatz. Das ganze findet beim Schulhaus Wisli, in Ramsen statt. Um 18:40 Uhr sehen Sie die Firstresponder im Einsatz. Wir spielen einen gesamten Einsatz vom Anruf über die 144 bis zur Übergabe des Patienten an den Rettungsdienst durch.

Ab 19:00 Uhr steht Feuerwehr Ramsen-Buch am Schulhaus Wisli im Einsatz. Rettungsdienst und Brandbekämpfung stehen im Vordergrund der diesjährigen Hauptübung. Wie jedes Jahr, wissen die Feuerwehrleute, Offiziere und der Einsatzleiter nichts über Schadenslage. Trotz des Vorführungs-Charakters gilt die Hauptübung als Test für den Ernstfall und unterschiedet sich nicht von einer "normalen" Einsatzübung. Jede Einsatzübung soll möglichst nahe an Realität sein.

Mit dieser Hauptübung beginnt auch das grosse Sesselrücken in der Feuerwehr. Mit Monika Schatt verlässt und Ende Jahr eine erfahrene Offiziersfrau, welche sich 8 Jahre lang um den Ausbildungszug gekümmert hat. Zudem ist es auch die letzte Hauptübung für den Kommandanten Daniel Gnädinger und seinen Stellvertreter André Neidhart in ihrer Funktion. Beide stellen ihr Amt auf Ende 2016 zur Verfügung, bleiben der Feuerwehr aber erhalten. Nachfolger wird Hansjörg Brütsch und Vize Johannes Gnädinger.

Wir hoffen auch an dieser Hauptübung auf zahlreiche neugierige Zuschauer. Zudem dürfen wir auch Vertreter der umliegenden Feuerwehren aus Stein am Rhein, Gottmadingen, Rielasingen und Gailingen an dieser Übung begrüssen. Auch der Rettungsdienst der Spitäler Schaffhausen wird vor Ort sein.

 

Einsatzobjekt Auba in Buch SHDass es Sinn macht, über den Tellerrand hinaus zu denken, hat die Einsatzübung vom Montag, 19. September 2016 beim Reifenhändler Auba deutlich aufgezeigt. Die Übungsannahme war eine Herausforderung für den Atemschutz und beide beteiligten Feuerwehren.

auba 1Dichter Rauch quoll aus den Fenstern der Auba AG in Buch, als das TLF beim Schadensplatz eintraf. Der Gebäudebesitzer informierte den Einsatzleiter, dass 5 Personen vermisst werden. Umgehend sollte die Freiwillige Feuerwehr Gottmadingen zur Unterstützung aufgeboten werden. Diese erhielt 3 Minuten zuvor einen echten Alarm zu einem Küchenbrand. Nach Beendigung dieses Ernsteinsatzes (angebranntes Kochgut, mit viel Rauch) wurde die Freiwillige Feuerwehr Gottmadingen direkt vom letzten Einsatzort abgerufen und die Übung konnte planmässig weitergeführt werden.

auba 5Zwischenzeitlich hatte der Atemschutz bereits Personen aus dem Gebäude gerettet, als von einem anderen Atemschutztrupp, eine Notfallmeldung abgesetzt wurde. Die Feuerwehr Gottmadingen machte sich mit einem Rettungstrupp umgehend auf die Suche nach den Schweizer Kollegen. Nebst dem Atemschutz standen auch die Führungsunterstützung, Elektriker und Verkehrszug im Einsatz.

Mit dem Verlauf der Übung und der gelungenen Zusammenarbeit waren der Übungsleiter Hansjörg Brütsch und Kommandant Stefan Kienzler zufrieden. Nötig ist es die Unterschiede der beiden Wehren zu verstehen und zu akzeptieren. Das hat bei der Übung über weite Strecken bereits gut funktioniert.

auba 2 auba 4

Ein grosses Dankeschön möchten wir der Firma Auba AG aussprechen, welche uns ihr Gebäude für diese Übung zur Verfügung gestellt hat und beiden Wehren nach der Übung mit Getränken und Bretzeln verpflegte.

hier gehts zu den Bildern

Flurband 2011Am Montag, 19. September 2016 üben die Feuerwehr Ramsen-Buch und die Freiwillige Feuerwehr Gottmadingen gemeinsam in Buch. Um 19:30 Uhr beginnt eine spannende Übung beim Pneuhaus Auba in Buch, Blindenhausen. Da die Abläufe bei Einsätzen ennet der Grenze andere sind als in der Schweiz, ist es wichtig sich zu verstehen und sich zu kennen. An diesem Abend wird zusätzlich die Alarmierungskette getestet.


Flurbrand 2011Seit einigen Jahren hat sich die Zusammenarbeit kontinuierlich gesteigert. Am Ostermontag 2011 standen die beiden Feuerwehren bei einem Flurbrand gemeinsam in Einsatz. Seither übt die Feuerwehr Ramsen-Buch regelmässig mit den Freiwilligen Feuerwehren Gottmadingen und Rielasingen-Worblingen. Die grosse Schlagkraft der beiden Nachbarfeuerwehren ist sehr beeindruckend. Beide Nachbarn sind für Gemeinden mit über 10'000 Einwohnern zuständig. Es sind bereits mehrere Einsatzpläne aus dieser Zusammenarbeit entstanden.


Wenn man über die Grenze zum Einsatz oder zur Übung fährt, erfährt man eine gute Kameradschaft. Trotz eines beträchtlichen Grössenunterschiedes sind die gegenseitige Akzeptanz und Wertschätzung entscheidende Punkte für diese gute Zusammenarbeit.

Besucher sind an dieser speziellen Übung recht herzlich willkommen.

Der Kommandant
Daniel Gnädinger